Liebe Hobbynäher, wir brauchen Mundschutzmasken

Liebe Hobbynäher,
meine Nähmaschine durfte eben Mundschutzmaske Nummer 26 nähen und mein Mann sagt „So fashion müssen die gar nicht aussehen“. Na, ich finde schon! Lasse mich hier kurz zeigen, wie du selbst die schönen Masken nähen kannst. Machst du mit?

Ich weiß natürlich, gerade von uns Eltern wird dieser Tage viel verlangt und die meisten Mamas und Papas brauchen bestimmt nicht noch mehr Arbeit. Ich spreche daher ganz gezielt nur diejenigen an, die noch zeitliche Ressourcen frei haben. Allen anderen wünsche ich viel Power und Durchhaltevermögen! Ihr leistet mehr als genug.

Mundschutz-Masken selber nähen – Wieso eigentlich?

Vielleicht fragst du dich, wenn du zufällig auf diesen Beitrag stößt, ob es überhaupt sinnvoll ist, Mundschutzmasken selbst zu nähen? Bringt das was? Ist das Panikmache? Für wen sollen die eigentlich sein? Daher habe ich hier einige Zeitungsartikel zusammengetragen, um den Bedarf etwas deutlicher zu machen:

Und dann passiert auch noch sowas: eben habe ich gelesen, dass 6 Millionen Schutzmasken heute in Kenia verloren gegangen sind … Nun werde ich es nicht schaffe, 6 Millionen Masken zu nähen und du sicher auch nicht, aber wenn jeder ein paar Atemschutzmasken nähen kann, ist das auch schon was. Vor allem können sie ja mehrfach benutzt werden.

Nähanleitung: So geht´s

Ich habe mich an die Nähanleitung der Stadt Essen gehalten, meine Nachbarin findet die Anleitung der Uniklinik Dresden besser. Auch das Malu-Nähcafé in Dresden hat eine Anleitung online gestellt. Inzwischen findet ihr wirklich viele Anleitungen im Netz, auch auf Youtube wie dieses hier von einfach nähen.

Ich mache es so:

Stoff für Mundschutz
Der Stoff sollte bei 95° waschbar sein

Zunächst schneide ich ein Rechteck aus dem Stoff aus. Ich mache direkt zwei Rechtecke mit einem Mal schneiden, deswegen lege ich den Stoff doppelt.

Das Rechteck wird anschließend gefaltet und gebügelt. Nun braucht ihr Schrägband (2 x 17 cm) und Draht (15 cm).

Ich nähe das Schrägband an die obere und untere Kante, wobei ich oben den Draht mit einfasse.

Im nächsten Schritt wird der Munschutz gefaltet. Hier gibt die Stadt Essen eine Faltentiefe von 1,3 cm an. Ich falte den Stoff dreimal und bügel die Falten fest.

Ich hoffe, man kann es ungefähr erkennen?

Nun kommt der aufwändigste und auch nervige Teil, wie ich finde, denn eigentlich fühlt sich der Mundschutz schon fast fertig an, doch fehlt noch etwas entscheidendes: die Bänder. Die Bänder für die Seiten, mit denen ich den Mundschutz am Kopf festbinde, müssen auch noch genäht werden.

Dazu stelle ich selbst Schrägband aus 4 cm dicken Stoffstreifen her, die 90 cm lang sind. Diese Streifen werden je 1cm von beiden Seiten nach innen geklappt und festgebügelt. Man kann sich dafür auch eine Hilfe aus Karton zurechtschneiden, wie Milliblu´s zeigt. (Und ja, mein Bügelbrett ist schon arg mitgenommen.)

Wie geht es weiter? Die Masken stecke ich nun mittig an die Bänder:

Super! Nun folgt der letzte Step: die Mundschutzmasken werden fertig genäht, in dem ich die Bänder mit einem Zickzackstich zusammennähe. Die Mundschutzmaske wird automatisch mit angenäht. FERTIG!

So sehen die Masken dann aus:

Wo gebe ich die Masken ab?

Du kannst die selbstgenähten Masken zum Beispiel an den Pforten der Standorte des Städtischen Klinikums abgeben oder auch per Post schicken:

Städtisches Klinikum Dresden
Friedrichstraße 41
01067 Dresden

Ihr könnt die Masken aber auch z. B. hierhin schicken:

Nähcafé Lotte
Goschwitzstraße 16
02625 Bautzen

Auch das St. Johannes Hospital aus Hagen sprach mich an. „Wir wären sehr sehr dankbar für jede einzelne zu habende Maske„:

St. Johannes Hospital
Hospitalstraße 6-10
58099 Hagen

Viel Spaß beim Nähen!

deine

Schriftzug Dresden Mutti

11 Kommentare zu „Liebe Hobbynäher, wir brauchen Mundschutzmasken

Gib deinen ab

  1. Werden noch Masken benötigt? Habe noch Stoff übrig und würde auch noch welche nähen. Wenn ja, lieber mit Gummi oder lieber mit Bänder?
    LG Kerstin

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Kerstin,
      ja, es werden noch immer Masken benötigt, sowohl für private Leute als auch in anderen Bereichen. Ich habe meine letzten Masken zum Beispiel der Heilsarmee gespendet. Die Masken mit Bändern sind angenehmer zu tragen, deshalb nähe ich sie so, aber grundsätzlich ist beides möglich.
      Viele Grüße
      Nadine

      Liken

Schreibe eine Antwort zu FuchsLiebende Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: