Kinderbetreuung von der Steuer absetzen

In meinem Artikel über KiTa-Gebühren in Dresden habe ich beispielhaft gezeigt, dass der Beitrag für zwei KiTa-Plätze in Dresden ungefähr bei 250 € liegt (Krippenkinder sind teurer).* **

*Ausnahmen sind Alleinerziehende und Geringverdiener.
**Hinzu kommt Essensgeld für Mittagessen und Vesper.

„Aber ihr könnt es doch von der Steuer absetzen.“

Sicherlich hast du auch schon das Argument gehört: „Aber ihr könnt es doch von der Steuer absetzen.“ Ja, können wir. Ich wusste aber bislang nicht, was das eigentlich bedeutet. Bekommen wir nach unserer Steuererklärung etwa alles wieder?

250 € x 12 Monate = 3.000 € pro Jahr.

Habe ich etwas bei der Steuererklärung falsch gemacht? Wieso sind die 3.000 € nicht wieder auf meinem Konto gelandet? Lass uns zusammen genauer hinsehen und der Sache auf den Grund gehen.

Wieso wir die 3.000 € nicht wiederbekommen

Zunächst einmal: Eltern können gar nicht die gesamten KiTa-Beiträge von der Steuer absetzen. Wir können lediglich 2/3 und maximal 4.000 € absetzen. Von unseren 3.000 € gehen also 1.000 € unbeachtet flöten. (Tschüssi…)

Aber auch die 2.000 € bekommen Eltern nicht komplett zurückerstattet. Der Grund dafür steckt in der Bedeutung des Ausdrucks „von der Steuer absetzen“. Was heißt das eigentlich? Der Lohnsteuerhilfeverein erklärt es so:

Der Finanzbeamte, der Ihre Steuererklärung prüft, zählt all Ihre Ausgaben zusammen, die Sie in Ihre Steuererklärung eintragen dürfen. Die Gesamtsumme zieht er von Ihren Jahreseinkünften ab. Nur auf das, was übrig bleibt, müssen Sie Steuern zahlen. Das nennt man „von der Steuer absetzen“.

Vereinfacht ausgedrückt: Wir bekommen auch die restlichen 2.000 € nicht wieder, sondern müssen auf die 2.000 € lediglich keine Steuern zahlen.

Steuererklärung und KiTa-Beitrag: Wie viel Steuern sparen wir?

Je nachdem, wie viel ihr verdient, müsst ihr unterschiedlich viel Einkommenssteuer zahlen. Da durchzublicken ist gar nicht so leicht. Es gibt hierfür Lohnsteuertabellen, die ihr euch ansehen könnt. So lässt sich der Prozentsatz ermitteln.

Einkommenssteuer mit und ohne KiTa-Gebühren berechnen*

Ich bin mir bei der folgenden Berechnung überhaupt nicht sicher – kommentiert also gern, wenn ich Fehler gemacht habe. Das bringt uns alle weiter!

Gehen wir mal davon aus, ihr habt ein gemeinsames Bruttoeinkommen von 45.000 € im Jahr. Dann müsstet ihr darauf 14 % Steuern zahlen. Das sind 6.300 €, wenn ihr keine KiTa-Gebühren absetzt. Keine Panik: Damit ihr am Jahresende nicht mit so einer hohen Rückzahlung überrascht werdet, wird von eurem Brutto-Gehalt schon immer etwas einbehalten als Vorauszahlung.

Wenn ihr nun KiTa-Beiträge „von der Steuer absetzt“, dann werden diese KiTagebühren von den 45.000 € abgezogen. Ihr zahlt also nur auf 43.000 € Steuern. Hinzu kommt: auf 43.000 € zahlt man weniger Prozent Steuern als auf 45.000 €.

Zu versteuerndes Einkommen durch KiTa Beitrag Dresden 2018

Das sind dann summa summarum nur noch 5.590 € Einkommenssteuern, wenn ihr die KiTa Gebühren absetzt.

KiTa-Beiträge absetzen: Was kommt wirklich raus?

Neben den KiTa-Gebühren setzt ihr sicherlich noch weitere Posten von der Steuer ab. Es kommt also darauf an, wie viel „zu versteuerndes Einkommen“ am Ende übrig bleibt. Was ich hier mache, ist nur eine oberflächliche Berechnung, die vieles ausklammert, um euch konkrete & verständliche Zahlen nennen zu können.

Zurück zu Rechnung. Wenn ihr nur die KiTa-Gebühren absetzen könnt, werden so viel weniger Steuern fällig: 6.300 € – 5.590 € = 710 €. 

Ihr zahlt also 3.000 € KiTa-Beiträge im Jahr, müsst aber dafür 710 € weniger Steuern zahlen.

Was bringt das „steuerliche Absetzen“ der KiTa Gebühren?

Wie viele KiTa-Beträge zahlt man dann noch effektiv im Jahr?

3.000€ – 710 € = 2.290 €.

Das sind monatlich: 2.290 € / 12 = 191 €.

Theoretisch zahlt ihr also pro Monat statt 250 € nur 191 €. (Die Differenz von 59 € gibt´s mit der Steuererklärung zurück.)

Wieder was gelernt 😉

Kosten vs. Qualität

Die heutigen Eltern werden wahrscheinlich keine kostenlosen KiTas in Sachsen mehr erleben. Stattdessen zahlen wir recht hohe Elternbeiträge, die merkwürdig schmecken mit Blick auf Berlin und andere Bundesländer.

Uns bleibt immerhin die Hoffnung, dass die Qualität der Kindergärten in Dresden durch unser Geld wirklich steigen wird und dass Erzieher*innen vernünftig bezahlt werden können.

Kann ich auch Babysitter-Kosten von der Steuer absetzen?

Du kannst auch 2/3 der Babysitterkosten von der Steuer absetzen, maximal jedoch 4.000 € insgesamt pro Kind (Kindergarten + Babysitterkosten). Um die Kosten absetzen zu können, musst du den offiziellen Weg gehen: du meldest deinen Babysitter über die Minijob-Zentrale an und ihr setzt einen Arbeitsvertrag auf. Halte genau fest, wie hoch das Honorar ist, damit du dem Finanzamt die Kosten nachweisen kannst.

Wichtig zu wissen: bei Babysittern über 18 Jahren greift der Mindestlohn! Eltern müssen mindestens 9,19 €/Stunde zahlen. Minderjährige Babysitter können weniger Stundenlohn bekommen, dürfen aber NICHT zwischen 18 und 8 Uhr beschäftigt werden.

Übernahme der KiTa-Kosten durch den Arbeitgeber

Wusstest du, dass dein Arbeitgeber die KiTa-Kosten für dich übernehmen kann und das ohne Höchstgrenze? Das gilt für alle Kinder, die noch nicht in die Schule gehen und die „fremdbetreut“ werden. Sprich deinen Arbeitgeber einfach mal darauf an. Dein Gehalt wird dann „gesplittet“ in ein niedrigeres Brutto-Gehalt und die KiTa-Gebühren.

Wenn du beispielsweise bisher 2.500 € brutto verdienst, ändert sich dein Verdienst wie folgt:

KiTa-Kosten zahle ich selbstKiTa-Kosten zahlt Arbeitgeber
Brutto-Gehalt2.500 €2.250 €
Netto-Gehalt1.681,70 €1.551,54 €
Übernahme KiTa0 €250 €
Gesamt (Netto + KiTa-Gebühr)1.681,70 €1.801,54 €

Im Endeffekt hast du auf diese Weise mehr Geld in der Tasche. Der Grund ist, dass die KiTa-Gebühren (hier 250€) nicht versteuert werden. So bleibt mehr netto übrig – in diesem Fall 119,84 €! Wahnsinn, oder?

Wichtig zu wissen: Deinem Arbeitgeber entsteht kein Nachteil dadurch, sondern auch ein Vorteil, denn die Kinderbetreuungskosten sind steuer- und sozialversicherungsfrei – auch für den Arbeitgeber.

ABER: Bedenke, dass du dein Brutto-Gehalt nach unten schraubst. Auf diese Weise zahlst du weniger in die Rentenkasse ein und das Arbeitslosengeld sowie das Elterngeld fallen geringer aus, solltest du dieses zukünftig beziehen müssen/wollen. Diese Posten nehmen nämlich immer das Brutto-Gehalt als Grundlage.

Was denkst du über KiTa-Beiträge?

Für noch mehr Infos: Dresden Mutti direkt abonnieren

Wenn du noch mehr nützliche Infos zum Leben in Dresden sowie tolle Finanz-Tipps oder ausgefallene Ideen für Familien erhalten willst, scrolle nach ganz unten und abonniere direkt den Dresden-Mutti-Blog.

Du kannst mir auch via Facebook und Instagram folgen.

deine

*Für Fehler in meiner Berechnung entschuldige ich mich im Vorfeld. Mein Wissen ist leider nur „zusammengegoogelt“. Du weißt es besser? Lass uns bitte an deinem Wissen teilhaben.

Du möchtest keinen Dresden Mutti-Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere einfach meinen Blog, in dem du ganz nach unten scrollst und deine E-Mail-Adresse hinterlegst. Dann klickst du auf „Dresden Mutti folgen“ und erhälst eine E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Blogartikeln.

Oder du folgst mir einfach auf Facebook.

3 Kommentare zu „Kinderbetreuung von der Steuer absetzen

Gib deinen ab

  1. Hallo liebe „Dresden Mutti“,
    ich (Opa) bin zufällig auf Deine Seiten gestoßen und finde sie recht interessant 😉
    Bei Deiner Beschreibung der steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten bin ich etwas stutzig geworden, denn Du ziehst die übernommenen Betreuungskosten vom bisherigen Brutto ab. Ich habe dazu gefunden, daß die Betreuungskosten zusätzlich übernommen werden müssen, damit sie steuerfrei sind: § 3 EStG „Steuerfrei sind … 33.
    zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen“
    Das wiederum bedeutet, daß Deine Anmerkungen zu Einzahlungen in die Rentenkasse und die von Dir beschriebenen Auswirkungen auf Arbeitslosen- oder Elterngeld so nicht zutreffen.
    Viele Grüße und weiterhin viel Spaß bei Deinem Blog
    Uwe-Jens

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für den Hinweis. Bei mir ist es so, dass ich mir aussuchen konnte: entweder der Arbeitgeber zahlt meine 300€ Kitagebühren ODER mein Bruttolohn umfasst 300€ mehr. Ich habe mich für die Übernahme der Kitagebühren entschieden … Ich werde es nochmal recherchieren, aber grundsätzlich denke ich, dass der Arbeitgeber die Kosten eher selten zusätzlich trägt.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: