Schon wieder ein Corona-Update

Hier sind wir wieder. Mitten in der Pandemie.

Nachdem es längere Zeit recht entspannt für uns lief und keine erneute Quarantäne auf uns zukam, hat uns ein positiver Test wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Kurz vor Unterrichtsbeginn am Montag testete sich meine jüngere Tochter positiv. Der Selbsttest schlug direkt mit zwei Strichen an. Es war keine Wartezeit nötig. Von einer Freundin wusste ich, dass der Test ebenso schnell angeschlagen hatte, als sie sich damals infiziert hatte. Es sprach also für eine recht hohe Virenlast und der anschließende PCR-Test im Testzentrum erfolgte eher pro forma bzw. um herauszufinden, ob sich noch jemand von unserer Familie angesteckt hat.

Dienstag dann die Gewissheit: bei meiner jüngeren Tochter wurde das Virus nachgewiesen, wir anderen erhielten einen negativen Befund. Seltsam, dass gerade unsere Mini infiziert ist. Im Gegensatz zum Rest von uns hatte sie nicht einmal das Canaletto-Stadtfest am Wochenende besucht.

Und nun?

Zum Glück zeigen sich keine Symptome und die Kinder müssen „nur“ in Quarantäne zu Hause bleiben. Für sie ist es schon nichts Neues mehr, aber das macht es nicht unbedingt leichter. Sie haben keine Lust darauf, schon wieder eingesperrt zu sein. Auch meinem Mann wird wieder schnell die Decke auf den Kopf fallen. Bislang ist aber noch alles gut. Die ersten Aufgaben der Lehrerinnen treffen ein und die Kinder üben Zeichnen mit meinem Mann.

Und ich? Ich bin geimpft und muss nicht in Quarantäne. Das Problem besteht nun aber darin, dass ich nicht auf Arbeit gehen darf (von meinem Arbeitgeber aus), aber Home Office für mich so eine schlechte Lösung ist. Ruhe und Konzentration kann ich quasi vergessen. Hat bitte jemand eine Dose Mitleid für mich?

Heute bin ich geflüchtet, aber der Zufluchtsort ist irgendwie auch zu laut für mich. Und ich vermisse meine zwei Bildschirme. Für mich fühlt sich die Arbeit am Laptop wie eine Behinderung an, weil ich eine ganz andere Büroausstattung gewöhnt bin. Und dann habe ich auch noch meine Computermaus vergessen. #firstworldproblems

Aktuell befinden wir uns übrigens noch in der Warteschlange zwischen positivem Befunde und einer Anweisung. Das Gesundheitsamt wird sich in 2-3 Tagen bei uns melden, wie es weitergeht. Aktuell ist viel zu tun, erklärte mir ein Mitarbeiter am Telefon, als ich endlich durchgekommen bin. Wir müssen jetzt auf den Anruf warten, ich darf raus, die anderen nicht. Da der Test am Montag war, rechne ich damit, dass wir bis zum 18.10. zu Hause bleiben müssen. Und dann sind auch schon Herbstferien. Hoffentlich bleiben wir in dieser Zeit alle gesund bzw. symptomfrei!

Quarantäne, Corona, Arbeit, Hausaufgaben – der Stress macht mir seit gestern leider auch wieder ziemliche Kopfschmerzen. Dafür bin ich leider anfällig. Aber das wichtigste ist jetzt auch erst einmal, dass meine Mini fit bleibt. Gestern gab´s ein warmes Schaumbad für sie und die Erlaubnis, einen Film zu schauen. Auf die Gesundheit soll auch ein übermäßiger Obstkonsum einzahlen.

Ich halte dich auf dem Laufenden. Bleib gesund!

deine

Schriftzug Dresden Mutti

Du möchtest keinen Dresden Mutti-Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere einfach meinen Blog, in dem du ganz nach unten scrollst und deine E-Mail-Adresse eingibst. Dann klickst du auf „Dresden Mutti folgen“ und erhälst eine E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Blogartikeln. Oder du folgst mir einfach auf Facebook.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: